Blinker-Messe in Bremen 24 April 2005

Die Jährliche Blinkermesse fand diesmal in Bremen direkt am Uni-See statt.
An diesem sonnigen Februar Tag trafen sich diverse Professionelle Angler am Bremer Stadtwaldsee, um ihr können zu demonstrieren. Der Besucher hatte die Möglichkeit Experten wie Karl Koch, den ehemaligen Blinker-Chefredakteur, oder dem elffachen Weltmeister Bob Nudd persönlich kennen zu lernen. Ihnen Tricks zu entlocken und sie mit Fragen zu bombardieren.

Begrüßt wurde der Besucher vom Blinker Team, diese positionierten sich am Anfang des Veranstalltungsgelände mit einem großen Zelt. Der Andrang war groß, denn jedes gezogene Los war ein Gewinn. Heiß begehrt war die handsignierte Feederrute von Herrn „Bob Nudd“. Aber auch die vielen Blinker und Ruten ließen Herzen höher schlagen.
Das Beste aber ist, dass der gesamte Erlös der Tombola an die Royal Fishing Kinderhilfe ging.

Nachdem der Besucher das Blinkerzelt passierte, konnte man entweder im Getümmel des ortskündigen Angelladens versinken oder man widmete sich den Promi-Anglern die ihre Stände am Ufer des Sees aufgebaut hatten.

Jörg Strehlow, der mit seinen Jungs Michi Hardekopf und Axel Stark die Hamburger „Zanderkant“ repräsentierte, demonstrierte die Faulenzertechnik und ließ Zuschauer hinter die Kulissen des Deutschen Meerforellenangelns schauen.

Meeres-Meister Sven Teege und Rob Langford, zogen die Meeresangler mit interessanten Bissanzeigesystemen und Weitewurfmontagen in ihren Bann.

„Weltenbummler“ Olivier Portrat begeisterte die Zuschauer mit faszinierenden Fotoalben, mit Angelfotos aus Ländern verteilt über den ganzen Globus!
Fotos mit riesigen Nilbarschen aus Uganda oder Fotos von Krokodilen beeindruckten nicht nur die Angler sonder auch die Begleitpersonen!
Zum Thema Zanderangeln konnte man auch Olivier so einiges an Tipps entlocken, denn der eingefleischte „Naturköderzupfer“ hat unzählige Zander gefangen und viele Stunden mit Albert Drachovitch verbracht!

Olivier Portrat mit Kartsten und seiner Tochter!Karl Koch demonstrierte eindrucksvoll Montagen die so manchen Kapitalen Entenschnabel verhaftet haben!
Köder in allen Größen waren in seiner Köderkiste zu finden!
Aber er demonstrierte auch am Wasser eindrucksvolle Montagen zum Naturköderangeln.

Stefan Seuß der schon einige Tage vorher angereist war, um den Karpfen des Sees nachzustellen, blieb leider Erfolglos.
Dafür versetzte er die Besucher mit interessanten Rigs und Ködern ins staunen. Schleimige Kugeln in leckere Dips
getunkt konnte man ebenfalls bei Stefan bestaunen.

Großes Getümmel herrschte am Stand von Weltmeister Bob Nudd, mit einem typisch englischen Hummor beantwortete Fragen zum Friedfischangeln und verriet so manches Geheimnis über seine Futterstrategien!

Wenn man ihn fragte: So Mr. Nudd, what is you secret to success? Antwortete er nur: Well, it is not so much, of how you fish but how you feed! Too many people focus on their rigs and seem to forget about the type of food they use! I certainly think that most of my success is based on my way of feeding!

Er war nett und gut gelaunt, geduldig beantwortete er viele Fragen und unterschrieb viele Autogrammkarten.

Nach einigen Stunden, reiste Sir Bob jedoch ab um in Irland am nächsten Wettbewerb teilnehmen zu können.



Browning Profi Matthias Weigang war der einzige der an diesem Tag Fische fing. Mit der von ihm entwickelten Feederrute schaffte er es doch tatsächlich dem See einige Rotaugen und Brassen zu entziehen.
Er erklärte den Zuschauern, wo es beim Feederangeln drauf ankommt.

Zusätzlich hatte der Besucher die Möglichkeit, das Blinkerteam persönlich kennen zu lernen. Chefredakteur Richard Lütticken, der im Blinkerzelt Lose verteilte, Mathias Wendt, Sven Halletz und viele mehr waren jederzeit zu Gesprächen bereit!
Dank Karsten und seiner Familie konnte auch ich an diesem tollen Ereignis teilnehmen.